Dritte Pilzexkursion 2022

01. Oktober 2022

So langsam geht es auch in den Wäldern im nördlichen Schleswig-Holstein los!

Obwohl es bei der Abfahrt doch sehr geschüttet hat, wurde es eine richtig tolle Pilzexkursion und der Wald hält den meisten Regen ja auch ab.

Ein Teilnehmer fand gleich am Anfang zwei wunderschöne Steinpilze, wie aus dem Bilderbuch! Dies verleitete uns dann auch dazu etwas albern zu sein (was ich ja immer gut finde) und fragten ihn, ob er die Pilze nicht doch zuvor auf dem Wochenmarkt gekauft hat 🙂

Wir waren alle bei bester Laune und hatten wirklich tolle Funde: von verschiedenen Röhrlingen, über Täublinge bis hin zu Austernseitlingen.

Es hat wirklich sehr viel Freude gemacht und ich bedanke mich ganz herzlich bei meinen großartigen Teilnehmern!

Ein paar Fotos habe ich natürlich auch mitgebracht:

Lila Lacktrichterling

Lila Lacktrichterling
(Laccaria amethystina)

Buchenschleimrübling

Buchenschleimrübling
(Oudemansiella mucida)

Knoblauchschwindling

Knoblauchschwindling
(Mycetinis alliaceus)

Fliegenpilz

Fliegenpilz
(Amanita muscaria)

Der Teilnehmer, der auch die Steinpilze gefunden hat, brachte uns hier ein Prachtexemplar des tödlich giftigen Grünen Knollenblätterpilzes (Amanita phalloides) zu Anschauungszwecken.

Die Verfärbungen stammen nicht vom Pilz, sondern von der Erde, da es durch die vielen Regenfälle sehr schlammig war.

Ein Knollenblätterpilz verfärbt sich nicht!

Grüner Knollenblätterpilz

Gut zu sehen ist hier die abgerundete Knolle, die Manschette und ein Grünstich im ansonsten reinweißen Hut

ungeriefte Manschette

In der Vergrößerung kann man die vergängliche Maschette gut erkennen.

Grüner Knollenblätterpilz

Hier noch eine Detailaufnahme im Ganzen

Auch sehr spannend sind die Entwicklungsstadien der Stinkmorchel (Phallus impudicus). Vom essbaren Hexenei zur Stinkmorchel:

Hexenei

Das Hexenei – Jungstadium der Stinkmorchel

Hexenei

Das Hexenei – Innenleben

(Hat etwas von einer Amethyst Druse)

Stinkmorchel

Stinkmorchel noch vor der (Sporen)Reife

Diesen wunderschönen Spechttintling (Coprinopsis picacea) hat eine Teilnehmerin in einem hohlen Baumstumpf entdeckt.

Spechttintling
Spechttintling

Wichtig!

Auch hier gilt wie immer:

Die hier vorgestellten Pilze und deren Beschreibung stellen NIEMALS eine Essensfreigabe dar!!! Suche bitte immer einen Pilzsachverständigen auf, wenn du einen Pilz nicht zu 100% bestimmen kannst! Denn selbst 99% Sicherheit können tödlich sein!!!

siehe auch unter Haftungsausschluss

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Diese Website wurde erstellt von:

www.design-bewusst.de

Das könnte dich auch interessieren:

Perl- und Pantherpilz

Perl- und Pantherpilz

Bestimmungsmerkmale:
Perlpilz und Pantherpilz. Beinahe zu jedem Pilz gibt es giftige und ungenießbare Doppelgänger bzw.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung